Bestellung einer/eines Datenschutzbeauftragten

Gemäß § 2 Absatz 1 Satz 1 NDSG gilt das Gesetz für die Datenverarbeitung von Behörden und sonstigen öffentlichen Stellen Niedersachsens und deren Vereinigungen ohne Rücksicht auf den rechtlichen Charakter ihrer Tätigkeit.

Schulen sind nach § 1 Abs. 3 NSchG nichtrechtsfähige Anstalten des jeweiligen Trägers und zählen daher zu den öffentlichen Stellen im Sinne des § 2 Abs. 1 NDSG. Sie haben gemäß § 8a NDSG einen behördlichen Datenschutzbeauftragten zu bestellen.

Behördliche Datenschutzbeauftragte unterstützen die öffentliche Stelle bei der Sicherstellung des Datenschutzes und wirken auf die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorschriften hin. Da die Art und Weise der Aufgabenwahrnehmung auch in der öffentlichen Verwaltung zunehmend durch eine sich rasant entwickelnde IuK-Technik und den Einsatz neuer Medien, z. B. des Internet, bestimmt wird, sind die behördlichen Datenschutzbeauftragten auch im Zuge des technischen Wandels stets vor neue Herausforderungen gestellt, wenn es darum geht, in ihren Dienststellen auf einen datenschutzgerechten Einsatz der modernen Technologien hinzuwirken.

Ein Merkblatt mit Informationen des LfD finden Sie hier zum Download:
http://datenschutz.nibis.de/files/einfuehrung_ds_datenschutzbeauftragter.pdf