Sachsen: Kultusministerium sieht Nutzung von sozialen Netzwerken an Schulen kritisch

Aus Gründen des Datenschutzes dürfen Lehrer soziale Netzwerke wie Facebook mit Beginn des nächsten Schuljahres dienstlich nicht nutzen. Aufgrund der besonderen Schutzbedürftigkeit sollen damit vor allem minderjährige Schüler vor der Verbreitung und dem Missbrauch von persönlichen Daten geschützt werden. Die private Nutzung bleibt von der Regelung unberührt. Auch ist eine Schulung zu sozialen Netzwerken im Rahmen Medienbildung weiterhin möglich.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier: http://www.bildung.sachsen.de/9327.htm?id=723

Dieser Beitrag wurde unter IT-Dienste extern, Personenbezogene Daten der Beschäftigten, Personenbezogene Daten der Schüler oder ihrer Erziehungsberechtigten, Soziale Netze, Unterricht veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.