Datenschutzgerechte Auftragsdatenverarbeitung

Zunehmende Spezialisierung in Hardware und Software sowie Rationalisierungsmaßnahmen führen in Verwaltung und Wirtschaft zunehmend zur Auftragsdatenverarbeitung durch Service-Unternehmen. Dabei ist bei der Entscheidung für die Datenverarbeitung im Auftragsverhältnis vielen unklar, dass die Auftraggeber datenschutzrechtlich verantwortlich bleiben.

Mit der Novelle II vom 03. Juli 2009 zum Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gibt der Gesetzgeber in dem neu gefassten § 11 BDSG klare Vorgaben über den Inhalt eines Vertrages zur Auftragsdatenverarbeitung und hebt die Verantwortlichkeit des Auftraggebers für die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorstellungen hervor.

Den gesamten Text dieses Artikels sowie weitere Hilfen zum Download finden Sie auf der Seite des LfD:

Dieser Beitrag wurde unter Auftragsdatenverarbeitung, Schulhomepage veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.